Enable JavaScript to visit this website.

Schöne Ferien!

Sommer. Sonne. Neue Länder entdecken. In fremde Kulturen eintauchen. Eine „Auszeit vom Alltag“ tut jedem gut und Hämophilie sollte Patienten bei der Planung einer Urlaubsreise keinesfalls ausbremsen.

Gut vorbereitet können Menschen mit Hämophilie ihre freie Zeit im Urlaub ganz entspannt genießen, einige praktische Tipps hierfür haben wir nachstehend zusammengestellt. 

Ich packe meinen Koffer

Sämtliche Originaldokumente (z. B. Auslandskrankenversicherung und Arztschreiben) gehören ins Handgepäck. Kopien davon in den Koffer. Eine Packliste hilft, nichts zu vergessen. Eine sehr gut zusammengestellte Checkliste für Reisende mit Hämophilie und Hinweise zur Reiseapotheke findet Sie auf der Homepage der Interessengemeinschaft Hämophiler e.V.:

www.igh.info/media/200507_reiseapotheke.doc

Unterwegs

Mit auf die Reise muss immer ausreichend Gerinnungsfaktorkonzentrat für die gesamte Urlaubsdauer und alle Eventualitäten – idealerweise im Handgepäck. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte vorsorglich Fluggesellschaften und Reiseveranstalter darüber informieren, dass er Hämophilie-Patienten sind. Dann können spezielle Einrichtungen wie z. B. ein Kühlschrank zur Verfügung gestellt werden.

Das Wichtigste auf einen Blick:

1. Eine gute Packliste erinnert an die wichtigsten Dokumente, Medikamente & den Inhalt der
    Reiseapotheke

2. Falls gewünscht, Reiseveranstalter, Fluggesellschaft und Unterbringung vor Ort informieren
    – so sind alle auf eventuelle Besonderheiten eingestellt

3. An eine Zollbescheinigung für die Einreise mit Ihrem Faktorpräparat denken (in Deutsch
     und der Sprache des Reiselandes)

4. Überprüfen, ob alle notwendigen Impfungen vorliegen

5. Eventuell eine Reisekrankenversicherung abschließen

6. Die Kontaktdaten von einem Hämophilie-Zentrum an oder in der Nähe Ihres Urlaubsortes
    notieren

Am Zoll

Reisende mit Faktorpräparaten und Infusionsbesteck im Handgepäck müssen nachweisen, dass für den Besitz dieser Dinge durch die Hämophilie ein zwingender medizinischer Grund vorliegt. Zollbescheinigungen zum Download in unterschiedlichen Sprachen stellt die DHG zur Verfügung:

www.dhg.de/informationen/sport-und-reisen/reisen.html#c120

Hämophilie-Zentrum in der Nähe

Einige Patienten wählen ihren Ferienort nach der Nähe zu einem Hämophilie-Zentrum aus. Die World Federation of Hemophilia (www.wfh.org) gibt eine umfassende und aktuelle Liste mit über 900 Hämophilie-Zentren und Hämophilie-Organisationen in über 100 Ländern heraus, die im Vorfeld kontaktiert werden können und bei der Auswahl eines Urlaubsortes helfen können. Auf der Seite der Deutschen Hämophiliegesellschaft findet sich eine gute Übersicht dazu sowie nützliche Dokumente rund um das Thema Reisen mit Hämophilie:

www.dhg.de/informationen/sport-und-reisen/reisen.html

Grundsätzlich empfiehlt sich vor jeder größeren Reise ein Anruf bei der Krankenkasse. Es gilt abzuklären, ob eine Auslandsreiseversicherung abgeschlossen werden kann und wie im Notfall der Rücktransport finanziell abgesichert ist. In den meisten Fällen jedoch gilt Hämophilie als eine Ablehnungsdiagnose für Auslandskrankenversicherungen.

Reiseimpfungen

Gerade bei Fernreisen sollte man sich rechtzeitig um die für das jeweilige Reiseland empfohlenen Impfungen kümmern, denn einige Impfungen müssen für eine Grundimmunisierung im Abstand von mehreren Wochen wiederholt werden. Je nach Land kommen hier Impfungen gegen Typhus, Cholera, Hepatitis oder Tollwut infrage. Hier spielen aber auch Faktoren wie der Gesundheitszustand und die Dauer der Reise eine Rolle, daher ist eine individuelle Beratung immer empfehlenswert. Nähere Informationen hierzu bietet das Robert-Koch-Institut unter folgendem Link an:

www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Reiseimpfung/reiseimpfung_node.html