Enable JavaScript to visit this website.

Blutungen behandeln und vorbeugen

Abgesehen von dem Spritzen des Faktorpräparats können Blutungen bei Hämophilie-Patienten die gleiche Behandlung wie bei Nicht-Hämophilen erfordern. Ist die akute Phase vorüber, ist anschließend gezielte Bewegung richtig und wichtig.

Durch die ärztlich kontrollierte Selbstbehandlung können akute Blutungen ohne Zeitverlust gestillt werden. Darüber hinaus braucht das jeweilige Körperteil Ruhe: kein Gehen, wenn das Knie betroffen ist, und kein Heben bei Blutungen im Ellbogen. Um Schmerz und Schwellung abklingen zu lassen, empfiehlt sich Kühlung – alle 2 Stunden für 10 bis 15 Minuten mit einem umwickelten Eisbeutel oder einem gekühlten Gel-Pad. Druck mit einer Kompresse oder mit einer elastischen Binde kann ebenfalls helfen, die Blutung zu verlangsamen. Das Anlegen einer elastischen Binde sollte man sich unbedingt zuvor von geschultem Personal zeigen lassen, um Abschnürungen zu vermeiden. Schließlich kann man den betroffenen Körperteil hochlegen, um die Blutung zu verlangsamen.

Die so genannte R.I.C.E.-Formel fasst die kurzfristigen Maßnahmen im Falle von Blutungen zusammen.

Akute Behandlung nach R.I.C.E.-Formel:

R für Rest = Ruhigstellung
 I für Ice = Kühlen, Kälteanwendung 
C für Compression = Druckverband 
E für Elevation = Hochlagerung 
(R kann auch für Replacement = Verabreichung von Faktor stehen.)

Sich eine längere Zeit gar nicht zu bewegen ist aber auch nicht sinnvoll. Nach Rücksprache mit dem Hämophilie-Behandler kann gezieltes Bewegen und Training helfen, schneller wieder fit zu werden. Hierfür gibt es spezielle Krankengymnastik und physiotherapeutische Behandlungen. Der behandelnde Arzt kann hier weiterführende Informationen geben.

Fit für die Zukunft – mit gezielter Physiotherapie

Heutzutage gibt es speziell auf Hämophilie-Patienten ausgerichtete Physiotherapiebehandlungen, die vor allem nach Gelenkeinblutungen dabei helfen können, schwereren Gelenkschäden vorzubeugen und akute Gelenkbeschwerden zu mildern. Von einem Physiotherapeuten bekommen Patienten außerdem wertvolle Tipps, wie sie regelmäßig zu Hause ihre gelenkstabilisierende Muskulatur trainieren können. Wichtig ist, dass vor jeder aktiven Bewegungsübung Gerinnungsfaktor injiziert wird. Weitere Informationen zum Thema Sport und Hämophilie finden Sie in der Kategorie Jugendliche im Artikel Sport und Hämophilie.