Enable JavaScript to visit this website.

Neue Sport-Broschüre erhältlich: In Bewegung bleiben bei Hämophilie

Laufschuhe anziehen und losjoggen: Auch bei Hämophilie ist der Grundgedanke super, denn Sport oder einfach „in Bewegung bleiben“ ist ideal, um die Gelenkgesundheit bei Hämophilie zu erhalten und auch mental gestärkt zu werden. Doch wie bleibt man Ball, wenn sich Jogging irgendwann monoton anfühlt oder schlechtes Wetter an der Motivation rauszugehen, kratzt? Was tun bei Verletzungen oder bei schon vorher bestehenden körperlichen Einschränkungen? Auf diese Fragen gibt die Sportbroschüre, insbesondere in Kapitel 1, Antworten und praktische Tipps. Sie richtet sich dabei mit ihren Empfehlungen an junge Erwachsene bis Senioren*innen.

Erst checken, dann joggen

Voraussetzung, mit einer Sportart loszulegen, ist ein vorheriges Arztgespräch. Hier wird der aktuelle Gelenkstatus festgestellt und über geeignete Sportarten entsprechend Alter, Beweglichkeit und Gewicht gesprochen. Denn nur so kann eine körperliche Aktivität bei Hämophilie mit langfristig positiven Effekten auf die Gesundheit gefunden werden. Hier bietet die Broschüre eine sehr gute Ergänzung zum Arztgespräch: In einer einseitigen Übersicht kann man sich Inspirationen für Sportarten entsprechend dem Blutungsrisiko (niedrig, mittel, hoch) holen. Weitere gute Argumente für Sport bei Hämophilie bietet das Kapitel 2 „So gut tut Sport“.

Mit Selbsttest starten – mehr (Sport-)Struktur erhalten

Wer das Vorhaben konstant, mehr oder überhaupt wieder Sport zu machen auf lange Sicht erfolgreich umsetzen möchte, sollte sich vorab einige Fragen stellen. Auf der vorletzten Seite in der Broschüre gibt es unter „Ihr Weg zu mehr Sport und Bewegung“ einen Fragenkatalog, mit dem Sie herausfinden und planen können, wie Sie das Sport-Vorhaben am strukturiertesten angehen: z. B. mit einem Trainingsplan, dem Festlegen von Meilensteinen und vielen weiteren inspirierenden Fragen. Stichwort Planung: Am besten ist es, sich im stressigen Alltag feste Termin zu setzen und diese Sporttermine zum Beispiel auch mit Freunden zu vereinbaren, damit diese auch eingehalten werden (Kapitel 4).

5 Kapitel – 5 Meilensteine zum Erfolg

Wer nach einem ärztlichen Gesundheitscheck, einer Beratung und mithilfe der Broschüre unter Einschätzung seines Blutungsrisikos abhängig von der (Intensität der Ausübung der) Sportart eine oder mehrere Sportarten für sich entdeckt (Kapitel 3) und schon eine Routine entwickelt hat, sollte sich dabei auch überlegen, welche (weiteren) Ziele er oder sie sich setzen will. Vielleicht möchte man jeden Tag ein paar Minuten länger laufen und langfristig seine Schrittmenge auf 10.000 pro Tag erhöhen? 

Weitere Inspirationen bietet Kapitel 4 der Broschüre und auch, wie Belohnungen für (fast) erreichte Ziele aussehen können. Natürlich können auch Sportverletzungen während der körperlichen Aktivität auftreten. Ob es sich dabei nur um eine oberflächliche ungefährliche Blutung handelt oder Gelenk- und Muskelblutungen vorliegen, kann man im 5. Kapitel „Notfallmanagement“ abschätzen lernen. Auch Notfall-Maßnahmen wie die PECH-Regel werden dort erklärt – und in einem Glossar noch mehr Fachbegriffe, die im Zusammenhang mit Sport und Hämophilie aufkommen können.

Schauen Sie einfach mal rein! Sicherlich gibt es auch für Sie noch Interessantes darin zu lesen!